Steigleitung trocken

Tätigkeiten bei einer Steigleitung „trocken“:

Die freien Zugänge zu den Einrichtungen, die Lesbarkeit und Vollständigkeit der Beschilderung, die Gängigkeit der Armaturen sowie die Türen und Schlösser müssen kontrolliert werden. Ebenso muss die Einspeisung von Wasser, die Leitung sowie die Ventile auf Dichtheit und Festigkeit mittels Wasserdruckprobe überprüft werden.

Zuletzt erfolgt die Entleerung der Steigleitung, die Verplombung der Schlauchanschlusseinrichtungen und das Anbringen eines Prüfvermerks. Liegt die oberste Entnahmestelle mehr als 30 m (früher 65 m) über der Fläche für die Feuerwehr, ist im Regelfall eine Druckerhöhungsanlage erforderlich.